Medizinische Schluessel-Fragen

Alles, was der Arzt sagt, soll wahr sein, aber
nicht alles, was wahr ist, muss er sagen.

Kernaussage beim 2. Internationalen Kongress für
Medizinische Ethik 1966

Image hosted by TinyPic.com

klick–> The PCR Song
Video: Bio-Rad
The PCR Songtext

There was a time when to amplify DNA,
You had to grow tons and tons of tiny cells.
Then along came a guy named Dr. Kary Mullis,
Said you can amplify in vitro just as well.
Just mix your template with a buffer and some primers,
Nucleotides and polymerases, too.
Denaturing, annealing, and extending.
Well it’s amazing what heating and cooling and heating will do.
PCR, when you need to detect mutations.
PCR, when you need to recombine.
PCR, when you need to find out who the daddy is.
PCR, when you need to solve a crime.
(repeat chorus)

Image hosted by TinyPic.com

„Es ist kein Fehler einen Fehler einmal zu begehen, aber es ist unärztlich, den eigenen Fehler nicht einzugestehen oder erkennen zu wollen, um daraus für später die notwendigen Konsequenzen zu ziehen.“ Georg Ernst Stahl (1660 – 1734), deutscher Arzt und Chemiker, Leibarzt Friedrich Wilhelms I., gilt als Begründer des Vitalisierenden Animismus

Image hosted by TinyPic.com

klick —> Picker Institut
Ziel ist es, die Versorgungsqualität im deutschen Gesundheitswesen aus Sicht der Patienten zu verbessern („Improve the quality of care, through the patient’s eyes“). Das Picker Institut ist führend in der Entwicklung und Durchführung von Patienten- und Mitarbeiterbefragungen im Gesundheits- und Sozialwesen, speziell für Einrichtungen der Krankenversorgung.
In der Qualitätssicherung und –verbesserung im Gesundheitswesen gewinnt die Patientenperspektive in zunehmenden Maße an Aufmerksamkeit. Daher sind Patientenbefragungen mittlerweile ein zentrales Modul aller wichtigen Zertifizierungsmethoden im Krankenhausbereich. Picker-Befragungen zeichnen sich aus durch wirklichkeitsnahe Ergebnisse, denn Picker fragt ereignisorientiert, d.h. nach qualitätsrelevanten Schlüsselerlebnissen, weniger nach subjektiven Urteilen oder „Zufriedenheit“.

Die Patienten werden gemäß internationalen Standards postalisch nach ihrer Entlassung befragt, um den Einfluss von Dankbarkeitseffekten und Abhängigkeitsgefühlen zu minimieren.

Ethische Probleme ? –> klick Doppelblindstudien

„Sie müssen beim Ausfüllen des Totenscheines mehr Sorgfalt walten lassen!“, mahnt der Chefarzt den jungen Assistenten.
„Sie haben schon wieder in der Spalte ´Todesursache
ihren eigenen Namen eingetragen!“

Wie verabschieden sich die Teilnehmer des Ärztekongresses?
Augenarzt: „Man sieht sich …!“
Ohrenarzt: „Lasst mal wieder was von Euch hören!“
Urologe: „He Leute! Ich verpiss mich!“
Tierarzt: „Ich mach die Fliege!“
Kardiologe: „Bye, pass auf Dich auf!“
Gynäkologe: „Bis die Tage!“
Orthopäde: „Hals und Beinbruch!“
Dermatologe: „Haut ab!“

Image hosted by TinyPic.com

Die Schlüsselfrage.

Ein Medizinstudent will Sportarzt werden.

Beim Examen bekommt er folgende Prüfungsfrage gestellt: Es wird gemeldet, dass ein Rennpferd sich das Schlüsselbein gebrochen habe. Der Veterinär ist gerade nicht da. Was machen Sie?
„Ich versuche, Erste Hilfe zu leisten.“
„Unsinn“, sagt der prüfende Professor. „Sie rufen beim Guiness-Buch der Rekorde an.  ˆ)♪ Denn Sie haben das einzige Pferd der Welt entdeckt, das ein Schlüsselbein besitzt.“

Image hosted by TinyPic.com

>> Die Welt will betrogen sein, also werde sie betrogen. <<
Mundus vult decipi ergo decipiatur
decipiatur = Konjunktiv, passiv
übersetzt also: möge betrogen werden

Der Satz stammt übrigens aus dem ausgehenden Mittelalter und bezeichnet den damaligen Verfall der Sitten:

„Die Welt will betrogen und belogen sein und nur mit Wahn geäfft und regiert werden, wie jener Mönch sagt, der für sein Thema hält: Mundus vult decipi darum bin ich hie, dem man zum Lohn alle Säcke voll stick“ aus: Paradoxa, 1533, lateinische Version von „Die Welt will betrogen sein“ von klick —> Sebastian Brant

Wird oft lateinisch zitiert mit „Mundus vult decipi“ und ergänzt zu
„Mundus vult decipi. Ergo decipiatur!“
„Die Welt will betrogen sein, darum sei sie betrogen.

Dieses erweiterte lateinische Zitat wird von Thuanus (1556) auf den päpstlichen Legaten Caraffa, auch: Gian Pietro Carafa, zurückgeführt; er war 1555-59 Papst Paul IV. (28.6.1476 Sant‘ Angelo a Scala bei Arellino – 18.8. 1559 Rom).
Georg Büchmann. Geflügelte Worte. Frankfurt am Main, 1957. S.45

Image hosted by TinyPic.com

Chinesische Weisheit

Wer andere erkennt, ist gelehrt.
Wer sich selbst erkennt, ist weise.
Wer andere besiegt, hat Muskelkraft.
Wer sich selbst besiegt, ist stark.
Wer zufrieden ist, ist reich.
Wer seine Mitte nicht verliert, ist unüberwindlich.

(Lao-Tse)

In diesem Sinne wünsch ich euch allen, unüberwindlich zu werden.

Arzt

Fortschritt einmal anders gesehen …

Eine mittelalte Frau hatte einen Herzanfall und wurde zum Spital gebracht.
Wie sie am Operationstisch lag, hatte sie eine „Todesnahe Erfahrung“.
Sie sieht Gott und fragt ihn: „Ist mein Leben aus?“ Gott sagt: „Nein, du hast noch 43 Jahre, 2 Monate und 8 Tage zum Leben.“ Nach der Herzoperation entschied sich die Frau im Spital zu bleiben um sich die Falten aus dem Gesicht machen zu lassen, sowie die Bauchfalten, und etliches mehr.
Sie hat sogar jemand kommen lassen um ihr Haar zu färben. Nachdem sie ja noch so lange zu leben hatte, wollte sie das beste draus machen und so gut wie möglich ausschauen. Nach der letzten Operation, wurde sie vom Spital entlassen. Wie sie die Strasse überkreuzt wurde sie von einem Auto zu Tode gefahren.
Wie sie dann vor Gott steht, fragt sie ganz kommandierend: „Ich dachte, du hast gesagt, ich hätte noch über 40 Jahre zu leben? Warum hast Du mich nicht gerettet?“

Gott antwortete:
„Ich hab Dich nicht erkannt“

klick->  DIMDI – Medizinwissen

Das DIMDI gibt Klassifikationen zur Kodierung von Diagnosen und Operationen heraus und pflegt weitere medizinische Bezeichnungssysteme. Außerdem betreibt es Informationssysteme für Arzneimittel, Medizinprodukte und zur Bewertung gesundheitsrelevanter Verfahren (Health Technology Assessment, HTA). In ergänzenden Datenbanken wird die Recherche in Fachartikeln und Fakten aus der Medizin angeboten.

MEDIZIN – ETHIK: Kriterien für die ethische Zulässigkeit klinischer Studien

klick — > Nutzen und Schaden aus klinischer Forschung am Menschen   …. Abwägung, Equipoise …

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s